Gräber und Grabausstattungen

Vor dem Bau des Assuan-Staudammes wurde Ägypten jedes Jahr von der Nilflut überschwemmt. Da sich die altägyptischen Siedlungen innerhalb der Überschwemmungszone befanden, sind sie nur selten überliefert. Die Gräber und Grabanlagen hingegen lagen in der Wüste und sind daher oftmals sehr gut erhalten - die Pyramiden der Könige des Alten und Mittleren Reiches, die Felsengräber in Theben-West im Tal der Könige oder in den reichen Nekropolen Mittelägyptens, die unzähligen Gräber in den vor- und frühgeschichtlichen Wüstenfriedhöfen. Ihnen verdanken wir den weitaus größten Teil dessen, was aus dem Niltal der Pharaonen überhaupt zu uns gekommen ist. Grabarchitektur, Grabreliefs und -malerei, die Grabausstattung mit ihren Beigaben und ihrem kultisch geprägten Statuenprogramm bestimmen unser Bild vom Alten Ägypten.

 

Scheintür des Harbes
Kalkstein,
Spätzeit, 26. Dynastie, 664-25 v. Chr.
92,5 x 71,3x 10 cm


English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0