Bill Viola

The Passing, Videofilm (1991)

Bill Viola lässt den Betrachter in eine Bildwelt eintauchen, die nicht die Außenwelt wiedergibt, sondern direkt aus dem Bildgedächtnis des Künstlers gewachsen zu sein scheint.
Viola begibt sich auf die Reise durch Realitäten und Traumwelten, die er mittels Videokamera sichtbar zu machen versucht. So nimmt “The Passing“, mit dem der Künstler viel Aufmerksamkeit auf sich zog, wiederholt Bezug auf die Gestalt eines Schlafenden, begleitet von Atemgeräuschen . 

Das Video zeigt Körper in Grenzbereichen zwischen Wachen und Träumen, Realität und Imagination, Werden und Vergehen. Das “Eintauchen“ in Zonen des Unbewussten und der Erinnerung wird durch das Abtauchen eines Menschen ins Wasser und das erneute Auftauchen visualisiert.
“The Passing“ ist auch eine persönliche Auseinandersetzung des Künstlers mit elementaren Lebenserfahrungen. Die Arbeit beinhaltet Sequenzen von der Geburt seines Kindes und dem Tod seiner Mutter. 

 

Bill Viola, 1951 geboren, lebt in Kalifornien. Aus dem einstigen Videopionier ist heute einer der international anerkanntesten Videokünstler geworden. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich Viola mit diesem Medium. Er entwickelt eine ganz eigene Formensprache, um den Betrachter an den in seinen Werken thematisierten spirituellen Grenzerfahrungen teilhaben zu lassen.


English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0