Warum ist die Völklinger Hütte UNESCO-Weltkulturerbe? Was hat das mit Europa zu tun? Und was geht mich das an?

Das sind die Fragen, die das Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Dialog mit jungen Menschen diskutieren will. Für das auf diesem Kanal basierende Projekt "Jugendakademie - Europa und die Industriekultur" hat das Weltkulturerbe Völklinger Hütte Filme und Beiträge für das Internet produziert.


1. Europa erster Industriekulturkontinent

Die Völklinger Hütte ist das erste Industriekultur-Denkmal der Welt aus der Blütezeit der Industrialisierung, das von der UNESCO auf die Welterbe-Liste genommen wurde. 2018 besuchte das niederländische Königspaar das Weltkulturerbe Völklinger Hütte, um diesen magischen Europa-Ort zu erleben und sich über die Ergebnisse des internationalen Expertenmeetings „Europa - erster IndustriekulturKontinent“ (ECHY-Projekt) informieren zu lassen. Die Industriekultur ist Ausdruck einer von Europa ausgehenden neuen Kulturvorstellung, die sich über die ganze Welt verbreitet hat. Der Film erzählt davon.


2. Industriekultur und Transformation

Der Film behandelt die Transformation des Wasserhochbehälters und der Trockengasreinigungen des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Besucherorte. Der Film zeigt die Menschen, die die Umwandlung dieser außergewöhnlichen Denkmäler der Industriekultur vorantreiben und thematisiert ihre Ideen und Projekte. Planer und Architekturexperten kommen zu Wort.


3. Industriekultur und die 5. UrbanArt Biennale Unlimited

Thema des dritten Films ist die „UrbanArt Biennale®“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Seit 2011 zeigt die „UrbanArt Biennale®“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte alle zwei Jahre die neuesten Entwicklungen und Positionen der internationalen UrbanArt. Als Ort der Arbeit, der zum UNESCO-Weltkulturerbe wurde und heute noch die Atmosphäre dieser Industriekultur ausstrahlt, ist das Weltkulturerbe Völklinger Hütte der kongeniale Ort für eine Kunst, die ihren Weg von der Straße in die Galerien und Museen gefunden hat.


4. Industriekultur und das Electro Magnetic Festival

Schon zum siebten Mal feierten 2019 über 10.000 Menschen in der Völklinger Hütte, mitten in der Industriekultur, zu ihren Sehnsuchtsklängen, den Beats von Techno und Electropop. Die Völklinger Hütte ist als außergewöhnlicher Industriekulturort Third-Place unserer Kultur und berührt die Menschen emotional.


5. PharaonenGold - 3.000 Jahre altägyptische Hochkultur" und die Industriekultur

Metalle haben bereits in früheren Hochkulturen eine herausragende Bedeutung. Neben der Bronze ist es vor allem das Gold, dem ein hoher kultureller und sozialer Wert zugewiesen wurde. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte hat sich in Großausstellungen diesem Thema immer wieder zugewendet. Die alten Ägypter kannten noch kein Eisen, dafür aber Gold und Silber. Die alten Ägypter sahen im Gold das „Fleisch der Götter“. Gold galt Ihnen als Element der Wiedergeburt und nahm im Kosmos der altägyptischen Religion eine zentrale Bedeutung ein. Die Ausstellung „PharaonenGold – 3.000 Jahre altägyptische Hochkultur“ präsentiert magische und kultische Goldexponate mit ihrem Umfeld von allerhöchster Bedeutung. Das PharaonenGold ist die älteste greifbare Metallverarbeitung am Morgen der europäischen Kulturen. Die magischen Kultobjekte der alten Ägypter werden konfrontiert mit der Eisenerzeugung als Kernbereich der Industriekultur. Der Film zeigt den Dialog zwischen altägyptischem Gold und Industriekultur.


6. Pop Ausdruck der Industriekultur

Die Beherrschung der Elektrizität mit der Übertragung und Speicherung von Tönen, Bildern und Filmen ist sowohl ein wesentliches Signet der Industriekultur und auch Voraussetzung der Popkultur. Mit der Teenage Rebellion in den 1950er-Jahren gegen die autoritativen Familienstrukturen und Staatssysteme, auf der Woge der neuen Rockmusik, erfolgte eine wesentliche Veränderung der westlichen Welt hin zur Selbstbestimmung des Individuums. Industriekultur und Popkultur wurden zur Basis unseres modernen Verständnisses von Kultur.


7. Die Industriekultur. Von der Iron Bridge zur Digitalisierung

Die Wurzeln der Industriekultur reichen bis zur Industriellen Revolution am Ende des 18. Jahrhunderts zurück. Die Industriekultur hat außergewöhnlich Gebäude und Gebäudekomplexe hervorgebracht, die heute Zeugnis der Industriezeit sind: Produktionsstätten, Transportwege zu Land, zu Wasser und in der Luft.

Mit dem Internet und der Digitalisierung entstehen innovative globale Systeme, die Ausdruck einer neuen Form von Industriekultur sind. Der Weg von der ersten gusseisernen Brücke der Welt, der Iron Bridge in Telford, 1779, zu den cloud-basierten Informationssystemen der Gegenwart ist vielfältig und außergewöhnlich reich. Der Weg markiert aber auch eine Phase der Ausbeutung der Menschen und eines brutalen Zugriffs auf die Natur.


English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0