Okuda


UrbanArt Biennale 2017

Okuda ● Queen of the Zebra Palace ● 2016

Okuda gilt manchen als Michelangelo der Neuzeit. Zumindest eine seiner Leinwände, ein komplettes Kirchenschiff, legt einen Vergleich nahe. Er macht unzählige Murals, darüber hinaus auch Skulpturen und U-Bahn-Züge. Letzteres allerdings – untypisch für Graffiti-Künstler – legal, auf Einladung der Verkehrsbetriebe von Kiew. 


1980 geboren in Santander, Espagne
lebt und arbeitet in Madrid  

www.okudart.es


UrbanArt Biennale 2015

Okuda | Europeurbanistem | activeArt Gallery

Künstler der Urban Art, die in Regenbogen-Farbpalette abstrakte Muster aus dreieckigen Vektoren in Abklebetechnik herstellen, sind Legion. Auch Okuda nimmt diese Technik auf, aber testet eine interessante Variation: Er kombiniert das Schema mit surrealistischen Figuren in Grau.



English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0