Reka


UrbanArt Biennale 2017

Reka ● Second Chance ● 2016 ● Galerie Mathgoth, Paris

Von Figuren irgendwo zwischen Graffiti-Charactern und Street-Art-Style, in typischen bunten Sprühlack- Farben hat Rekas Entwicklung ihn über südamerikanisch inspirierte Murals zu stark abstrahierten Motiven auf Leinwand geführt. Wichtig ist ihm dabei, den Charakter der Sprühmalerei sichtbar einzubeziehen.


1983 geboren in Ashford, Australien
lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland



English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0