Christoph Rode


UrbanArt Biennale 2017

Christoph Rode ● Diesseits und Jenseits ● 2015 ● activeART Gallery Leipzig

Mit kunsthistorischen Vergleichen muss bei Christoph Rode niemand geizen. So bezeichnet die MOZ (Märkische Onlinezeitung) eine Werkserie als "Mischung aus Edward Hopper, Neue Leipziger Schule und Graphic Novel", und sieht den Künstler dazu noch beeinflusst vom sozialistischen Malerheroen Bernhard Heisig.


1984 geboren in Berlin-Marzahn, Deutschland
lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland

www.christoph-rode.de 



English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0