Die Beherrschung der Welt

Seit der Frühzeit versuchen die Menschen sich die Erde und ihren Lebensraum nutzbar zu machen. Sie setzen dabei nicht nur die Kräfte ihres Körpers, sondern auch die Kräfte ihres Verstandes ein, um Macht über ihre Umwelt, die Gezeiten und ihre Mitmenschen zu erlangen. Die Entwicklung dieser Werkzeuge ist ein bedeutender Motor der Zivilisation. Um ihre Körperkräfte zu vergrößern setzen sie auch externe Kraftmaschinen ein.

  • Der Faustkeil, 4 Millionen Jahre v. Chr.
  • Die Waffen, seit Alters her
  • Die Universität, Paris, Bologna, Salerno, 12. Jhd. n. Chr.
  • Die Entdeckung der Geschichte, die Geschichtswissenschaften Johann Martin Chladenius 1752
  • Der Kompass , der Sextant, 10.–13. Jhd. n. Chr.
  • Die Taschenuhr, Peter Henlein (um 1480 1542), Nürnberg 1509
  • Die Enzyklopädie
  • Die Dampfmaschine, 1769
  • Der Reißverschluss, Gideon Sundback 1913 
  • Der Dübel, 1958, Artur Fischer,
 
Die Beherrschung der Welt

English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0