Hören und Sehen

Die Musiknotation ist das erste technische Verfahren um die sinnliche Dimension des Hörens wiederholbar zu machen. Die Wiederholung der Wirklichkeiten des
Hörens und Sehens durch die Fotographie, die Schallplatte und den Film münden im digitalen Zeitalter in die Möglichkeiten die reproduzierten Wirklichkeiten aus der technischen Fixierung neu entstehen zu lassen. Heute wäre eine Welt ohne permanente Beschallung, ohne sinnmächtige Bilder und lebendige Wirklichkeitssequenzen unvorstellbar.

  • Die Musiknotation 9. Jhd n. Chr.
  • Der Fotoapparat, Camera obscura, arabische Gelehrte um 1000 nach Christus/Joseph Nicéphore Nièpces, 1826 erstes Photo/Weiterentwicklung durch Louis Jacques Mandé Daguerre
  • Die Schallplatte, 1877,
  • Der Film, Brüder M. und E. Skladanowsky in Berliner 1895, Stummfilm bis 1928, Moderner Film ab 1958, Digitalfilm ab 1990
  • Das Radio 1906/1920
  • Der Laser (Albert Einsteins Idee 1917) Gordon Gould, technische Realisierung 1957 (1959 Patentantrag 1986 anerkannt), Gebündeltes Licht mit großer Wirkung
  • Die CD/DVD, 1980er Jahre/1999/2000,
  • Das MP3, Kodierung von Musik, Karlheinz Brandenburg und das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen 1987
 
Hören und Sehen

English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0