Leben und Tod

Menschlicher Forscher- und Erfindergeist hat Wesentliches dazu beigetragen, dass sich besonders seit Beginn der Industrialisierung das Leben der Menschen bedeutend verlängert hat und der Tod in vielen Bereichen seinen Schrecken verloren hat. Die Zahl der Menschen auf dem Globus hat sich in dieser Zeit vertausendfacht.

  • Die Hygiene, Wasserklosett, Sumer 4. Jahrtausend v. Chr. , Rom um 0,
  • Die Brille, Ende 13. Jhd. n. Chr., Venedig,
  • Die Impfung, Edward Jenner 1796,
  • Die Narkose, 1831,
  • Die Röntgenaufnahme, Wilhelm C. Röntgen 1895,
  • Das Kondom 1912,
  • Das Antibiotikum, Alexander Fleming 1928, 
  • Die Antibabypille, G.D. Searle 1959,
  • Die Wegwerfwindel, US-Amerikanerin Marion Donovan Anfang 50er Jahre 20. Jhd.,
  • Der DNA-Test, US-Chemiker Kary Mullis 1993,
 
Leben und Tod

English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0