Duane Hanson und die Pop Art - Zeitleiste

 

1925
Duane Hanson wird am  17. Januar als Sohn schwedischer Einwanderer in Minnesota geboren.

 

1943
Hanson beginnt in Iowa mit dem Kunststudium.

 

1951
Hanson erlangt den Master of Arts an der Cranbrook Academy of Arts in Bloomfields Hills, Michigan und hat dort auch seine erste Einzelaustellung.

 

1953
Marilyn Monroe, Elvis Presley und James Dean sind die Idole einer neuen Massenkultur.

Erste Europareise: Hanson unterrichtet in Deutschland Kunst an amerikanischen Schulen.

 
1959
Richard Hamilton und Peter Blake machen aus Objekten des Alltags Kunst: Die Pop Art ist geboren.

Hanson lernt in Bremerhaven  bei dem Künstler George Grygo die Arbeitstechnik mit Polyesterharz kennen.

 

1961
Jasper Johns, Roy Lichtenstein und Andy Warhol sind die herausragenden Künstler der Pop Art.

 

Nach der Rückkehr Hansons  in die USA entstehen erste Arbeiten mit Polyesterharz.

 

1963
Die Suppendose von Andy Warhol wird zur Ikone der Pop Art Bewegung.

Der mit 2000$ dotierte "Ella Lyman Cabot Trust Award" ermöglicht Hanson weitere Experimente mit Polyesterharz.


1965
Roy Lichtenstein benutzt für seine Gemälde Motive aus Comicstrips der 1940er und 1950er Jahre.

Der künstlerische Durchbruch: Hansons Werk „Abortion“ löst heftige Diskussionen zum amrikanischen Wertesystem aus.

 
1967
Der "Summer of Love" ist der Höhepunkt der weltumfassenden Hippie-Bewegung.

Duane Hanson arbeitet zum ersten Mal mit Abgüssen von lebenden Menschen.


1969
Das Rockfestival in Woodstock wird zum Symbol einer ganzen Generation.

 

Übersiedlung nach New York: Hausfrauen, Bauarbeiter und Studenten sind die neuen Hauptdarsteller seiner Werke.

 


1970
Tod von Jimi Hendrix und Janis Joplin: Eine Ära geht zu Ende.

Der deutsche Industrielle und Kunstmäzen Peter Ludwig erwirbt die Hanson-Skulptur 'Football Players'.

 


1972
Videokunst wird immer populärer: Die Künstler übernehmen in ihren Arbeiten Elemente aus der Pop Art.

Hanson arbeitet in Köln. Die Beteiligung mit zwei Werken an der documenta 5 in Kassel ist sein internationaler Durchbruch.

 
1974
Hanson erhält vom Deutschen Akademischen Austauschdienst ein sechsmonatiges Stipendium. Er lebt und arbeitet in Berlin.

 
1984
Erste Skulpturen aus Bronze: Hanson bleibt seinen Motiven treu. Er portraitiert Menschen aus der amerikanischen Mittel- und Unterschicht.

 

1986
Die Roheisenerzeugung der Völklinger Hütte wird eingestellt, die Hochöfen werden stillgesetzt.

 

1992
Hanson wird in die Florida Artists Hall of Fame aufgenommen. Er lebt und arbeitet in Florida.

 

1994
Die Unesco erklärt die Völklinger Hütte zum Weltkulturerbe: Ein Bauwerk der Industrie- und Alltagskultur wird zum herausragenden der kulturellen Erbe der Menschheit.
 

1996
Duane Hanson erliegt am  6. Januar einem Krebsleiden.


English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0