Vor 45 Jahren starb Marilyn Monroe

 

Erinnerungen an den 5. August 1962 – Großformatiges Foto der amerikanischen Sängerin und Schauspielerin in „Weltereignisse. Meisterwerke der Reportagefotografie von Associated Press“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte -

Mit dem legendären U-Bahn-Foto von Matthew Zimmermann ist Marilyn Monroe in der aktuellen Ausstellung „Weltereignisse. Meisterwerke der Reportagefotografie von Associated Press“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte vertreten. Es erinnert an eine unvergessliche Künstlerin, die vor 45 Jahren, am 5. August 1962, tot in ihrem Schlafzimmer in Los Angeles gefunden wurde.

Marilyn Monroe wird am 1. Juni 1926 als Norma Jeane Mortenson in Los Angeles geboren und am 6. Dezember 1926 freikirchlich auf den Namen Norma Jeane Baker getauft. Sie geht als Schauspielerin, Filmdarstellerin, Sängerin und internationales Fotomodell in die Geschichte ein. Umstritten bleibt ihr Tod am 5. August 1962. Offiziell stirbt sie in ihrem Schlafzimmer in Los Angeles an einer Überdosis Schlaftabletten.

Das im Weltkulturerbe Völklinger Hütte gezeigte Foto stammt vom renommierten Fotografen Matthew Zimmermann. Es wurde am 1. September 1954 über dem Lüftungsschacht der New Yorker U-Bahn aufgenommen. Durch den Fahrtwind entstand dieses legendäre Foto von Marilyn Monroe mit dem flatternden weißen Rock.

Unter www.marilynmonroe.de findet zu ihrem 45. Todestag ein virtueller Gottesdienst statt. Weltweit wird dabei erstmalig die original mitgeschnittene Predigt zu ihrer Beisetzung in Los Angeles vom 8. August 1962 ausgestrahlt. Es spricht der damalige Pfarrer A. J. Soldan der Village Church von Westwood an die Trauergäste. Besucher der Website können sich in ein Kondolenzbuch eintragen.

Anlass für die AP-Ausstellung ( bis 31. Dezember 2007) ist das Jubiläum „50 Jahre Saarland“. Dazu zeigt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte in der Möllerhalle / Sinteranlage 72 großformatige Reportagefotos, die Weltereignisse der letzten 50 Jahre versammeln. Aufgenommen von den besten Fotografen und Pulitzer-Preisträgern von Associated Press, der ältesten Nachrichtenagentur der Welt. Erinnerung ist in der Medienwelt fast schon ein Fremdwort geworden. Die Menschen verlieren durch die Überflutung mit Bildern von Magazinen, aus dem Fernsehen und dem Computer mehr und mehr an Erinnerungsvermögen für einzelne Bilder. Aber trotz dieser Flut: immer noch gibt es „die Bilder, die um die Welt gehen“. Die Ausstellung „Weltereignisse. Meisterwerke der Reportagefotografie von Associated Press“ lädt die Besucher auf besondere Weise ein, diese visuellen Spuren zu sammeln und sich der dahinter stehenden Personen und Ereignisse zu erinnern.

Die Agentur Associated Press wurde im Jahre 1848 von sechs New Yorker Zeitungsverlegern als „Harbour News“ gegründet. Zusammen betrieben Sie ein kleines Segelboot, um in New York ankommenden Schiffen aus Europa entgegenzufahren und das Neueste an Nachrichten aus der alten Welt noch vor deren Ankommen am Hafen zu sammeln.

Heute produziert AP weltweit täglich rund 20 Millionen Wörter Nachrichten und 1.000 Bilder.

Im Erlebnisprojekt „Genius I. Die Mission: entdecken erforschen erfinden“ in der Gebläsehalle werden die Schlüsselfelder menschlicher Erfinderkraft und ihre Erfinder vorgestellt. Darunter Louis Jacques Mandé Daguerre, der die Grundlagen für die moderne Fotografie legte ( zu sehen bis 30. März 2008 täglich ab 10 Uhr). Bisher haben schon über 35.000 Menschen aus der Großregion, Deutschland, Europa und Übersee „Genius I“ gesehen!

Passend dazu wird am 10. August 2007 der erste Post-Werbe-Sonderstempel des Weltkulturerbe Völklinger Hütte erscheinen.


English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0