Dienstag, 18. Dezember
Katrin Auer

Das Wesentliche an der Arbeit ist unsichtbar

Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung prägen die Diskussion über die Zukunft der Arbeitswelt. Mehr noch, greifen die damit einhergehenden Konzepte tief in unser Alltagsleben ein und definieren unsere sozialen Beziehungen. Mit welchen Gefühlen tun Menschen ihre Arbeit, was fordert und überfordert sie, was gibt und wozu zwingt Arbeit und was hat das mit Handlungsspielräumen und Demokratie zu tun? Wie hat sich die industrielle Arbeitswelt in den letzten 150 Jahren verändert und wie haben Menschen auf diese Veränderungen reagiert? Der Blick zurück soll helfen, Strategien für die Zukunft zu entwickeln, der Blick in die Zukunft soll helfen, Grenzen zu erkennen. Geschichten über Eigensinn, Widerstand, Kooperation und Motivation, über Zusammenhalt, Identität und Stolz, aber auch über Stress, Angst, Überforderung und Ohnmacht. All das ist unsichtbar, aber das Wesentliche an der Arbeit.

Mag. Katrin Auer, Geschäftsführerin des Museum Arbeitswelt Steyr, Österreich


English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0