Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte - deutsche und europäische Bezüge

Ringvorlesung am 28. November 2017, ab 14 Uhr | Eintritt frei 

Seit Beginn der Arbeit der Trägergesellschaft Weltkulturerbe Völklinger Hütte – Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur kommt der Erforschung des Themas Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte eine zentrale Rolle zu.

Ein erster Schritt war die Ausstellung „Die Röchlings und die Völklinger Hütte“, die von 2014 bis 2016 in der Erzhalle des Weltkulturerbe Völklinger Hütte zu sehen war. Im Rahmen dieser Ausstellung fand im Herbst 2015 eine internationale wissenschaftliche Konferenz statt, in der Experten ihre Forschungsergebnisse zur Familie Röchling und der Völklinger Hütte vorstellten.

Seit April 2017 präsentiert eine Ausstellung in der Sinteranlage die Ergebnisse der aktuellen Forschungsarbeit zur Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte von Dr. Inge Plettenberg. Nun nimmt die öffentliche Ringvorlesung „Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte – deutsche und europäische Bezüge“ am Dienstag, den 28. November 2017 das Thema erneut in den Blick.

Die Ringvorlesung „Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte – deutsche und europäische Bezüge“ erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Bachelor Optionalbereich der Universität des Saarlandes, der Universität Trier, des Saarländischen Museumsverbandes und ERIH. 


Hier können Sie sich zur Ringvorlesung "Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte - deutsche und europäische Bezüge" am 28. November 2017 , ab 14 Uhr anmelden.




English VersionVersion français


http://whc.unesco.org/en/list/687/http://www.ecsite.eu/?p=4239http://www.erih.net/nc/de/ankerpunkte/deutschland/detail.html?user_erihobjects_pi2[pointer]=0&user_erihobjects_pi2[mode]=1&user_erihobjects_pi2[showUid]=15320&user_erihobjects_pi2[country]=1&user_erihobjects_pi2[regionalroute]=0&user_erihobjects_pi2[anchorOnly]=1&user_erihobjects_pi2[membersOnly]=0